WE AIR HERE!
Die Online-Alternative am Internationalen Tag der Roma

Die Roma-Biennale WE ARE HERE! muss verschoben werden, aber der ROMADAY findet statt! Am 8. April feiern wir den Internationalen Tag der Roma und liefern einen Vorgeschmack der nun für den Spätsommer geplanten zweiten selbstorganisierten Kunst-Biennale von und mit Roma- und BIPOC- Künstler*innen. In einem Live-Video-Stream fährt der Kurator Hamze Bytyçi die ungeschriebene Stadtkarte der Roma und Sinti in Berlin ab – mit dem einzigartigen Biennale-Truck, gestaltet vom Künstler und Autor Damian James Le Bas und entwickelt von raumlabor Berlin! Unterwegs in der stillstehenden Hauptstadt trifft er Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Öffentlichkeit und kommt mit ihnen ins Gespräch, etwa über die besuchten Orte, die für die Geschichte oder Gegenwart der Roma und Sinti in Berlin wichtig sind.

Zugleich tauscht sich die Kuratorin Delaine Le Bas aus dem virtuellen Studio mit Aktivist*innen, Mitstreiter*innen und Expert*innen des Alltags über die hochaktuellen Themen in Zeiten von Corona aus einer internationalen und intersektionalen Perspektive aus. Was bedeuten die neuartigen Risiken und Maßnahmen für marginalisierte Menschen? Die Fragen nach dem »Wir« werden dringender denn je, die alten Selbstverständlichkeiten der kapitalistischen Normativität geraten ins Wanken. Ist das eine Gefahr oder eine Chance?

Live gestreamt aus dem WE AIR HERE!-Studio – oder so, als ob!

WE AIR HERE! WE AIR HERE! – ROMADAY 2020 / 8. April 2020 / Von 16 bis 18 Uhr
Unter: www.facebook.com/RomadayEveryday

Das Programm

Moderiert von
Delaine Le Bas, Künstlerin und Kuratorin / Hamze Bytyçi, Ensemble-Mitglied und Kurator

Mit Beiträgen von
Maria Atanasova, Junge Europäerin des Jahres 2020 / Idil Nuna Baydar, Comedienne und Schauspielerin / Elke Breitenbach, Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales / Meral El, Geschäftsführerin der neuen deutschen Organisationen / Romeo Franz, Mitglied des Europäischen Parlaments / Kristóf Horváth, Schauspieler und Poetryslammer / Damian James Le Bas, Autor und Künstler / Klaus Lederer, Berliner Senator für Kultur und Europa / Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal / Katina Schubert, Vorsitzende der Berliner LINKE

Mit Musik von
Dragan Cordes, Gitarrist und Komponist / Sunny Franz, Violinist / Lindy Larsson, Sänger und Schauspieler / Riah May Knight, Sängerin und Songwriterin / Daniel Weltlinger, Jazzmusiker und Komponist

Im Anschluss Streaming der ROMA ARMEE ab 18 Uhr!

1. April 2020

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

VERSCHOBEN: Die 2. Roma-Biennale WE ARE HERE! wird voraussichtlich auf August/September 2020 verschoben

Die für den 8. April – 16. Mai 2020 geplante 2. Roma-Biennale mit dem Titel WE ARE HERE! wird voraussichtlich auf den Zeitraum von August/September 2020 verlegt. Die Kurator*innen Delaine Le Bas und Hamze Bytyçi schließen sich damit der Empfehlung des Senators für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, vom 12. März 2020 an, den Spielbetrieb vor Publikum vorerst vollständig einzustellen. Das Anliegen ist dabei, die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, das Gesundheitssystem vor massiven Belastungen zu bewahren und insbesondere ältere und gefährdete Menschen vor Ansteckung zu schützen.

Die zweite selbstorganisierte Biennale von und mit rund 50 internationalen Künstler*innen mit Roma- und BIPoC-Hintergrund sollte ursprünglich am 8. April 2020, dem internationalen Tag der Roma, starten. Mit einem umfangreichen, stets ortsbezogenen Programm aus Interventionen, Ausstellungen und Parade, aus Konzerten, Performances, Vorträgen und Stadtrundgängen will die Biennale eine ungeschriebene Stadtkarte der Sinti und Roma in Berlin aufzeichnen.

Abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Virus-Verbreitung soll das Programm im vollen Umfang im Spätsommer durchgeführt werden. Aktuelle Informationen werden hier so bald wie möglich veröffentlicht.

16. März 2020

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Roma erobern Berlin: WE ARE HERE! Die 2. selbstorganisierte Roma Biennale zeichnet vom 8. April bis 16. Mai 2020 eine ungeschriebene Stadtkarte der Roma und Sinti in Berlin

Die zweite selbstorganisierte Biennale von und mit internationalen Künstler*innen mit Romno- und BIPoC-Hintergrund startet unter dem Titel WE ARE HERE! am 8. April 2020, dem internationalen Tag der Roma und schließt damit an den Beginn der weltweiten emanzipatorischen Bewegung der Roma und Sinti an.

Nach dem großen Erfolg der 1. Roma Biennale mit durchweg ausverkauften Veranstaltungen an den vier Biennale-Tagen im April 2018 verlässt die 2. Roma Biennale den sicheren Raum etablierter Kunstinstitutionen und erobert über sechs Wochen lang den Berliner Stadtraum. WE ARE HERE! zeichnet mit einem umfangreichen, stets ortsbezogenen Programm aus Interventionen, Ausstellungen und ROMADAY-Parade, aus Konzerten, Performances, Vorträgen und Stadtrundgängen eine ungeschriebene Stadtkarte der Sinti und Roma in Berlin. Mit einer von raumlabor Berlin entwickelten mobilen Einheit markieren international erfolgreiche Künstler*innen wie Barby Assante, Iva Bittová, Ethel Brooks, Krzysztof Gil, Wesley Goatley, Damian James Le Bas oder Emília Rigová Orte, die für Geschichte und Gegenwart der Roma und Sinti in Berlin essentiell sind. Solche sind etwa das Johann-Trollmann-Boxcamp, der Otto-Rosenberg-Platz, der Görlitzer Park, das Maxim Gorki Theater, das Collegium Hungaricum Berlin oder das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas.

In der Stadt, von der aus einst der Völkermord an Sinti und Roma geplant und organisiert wurde und in der auch 2019 noch Menschen antiziganistisch beschimpft und mit Waffen angegriffen wurden, zeigen sie selbstbewusst ihre vielschichtigen Identitäten, konfrontieren die Berliner*innen mit tief sitzenden Stereotypen und provozieren mit Strategien des Überlebens.

Ziel ist es, einen dauerhaften Perspektivwechsel auf die heterogene Minderheit der Sinti und Roma herbeizuführen, Solidarität unter marginalisierten Menschen zu erzeugen, und zu zeigen, dass Roma und Sinti oft ein unsichtbarer, dennoch aktiver Teil der Gesellschaft und des Stadtraums sind.

Das detaillierte Festivalprogramm wird bald auf dieser Website veröffentlicht.

Kuratiert von Delaine Le Bas, Hamze Bytyçi | Initiiert von Damian Le Bas | Konzipiert in Zusammenarbeit mit Antje Weitzel

Die 2. Roma Biennale WE ARE HERE! ist ein Projekt von RomaTrial e.V. in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater, der Allianz Kulturstiftung, dem Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas, dem Collegium Hungaricum Berlin, dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und raumlabor Berlin. Gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin. Medienpartner ist der RBB Kultur.