Delaine Le Bas

Delaine Le Bas wurde 1965 in Worthing, Großbritannien, geboren und studierte an der Saint Martins School of Art London. Sie ist eine interdisziplinäre Künstlerin und kreiert Installationen, Performances, Fotografien und Filme. Sie ist einer der sechzehn Künstler*innen, die 2007 Teil von Paradise Lost, dem ersten Roma-Pavillon auf der Venedig Biennale waren. Sie arbeitete mit ihrem verstorbenen Ehemann, dem Künstler Damian Le Bas, an ihren Installationen Safe European House? und den Projekten Gypsy Revolution und Gypsy DaDa. Delaine Le Bas schuf Romani Embassy im Jahr 2015 und schrieb Performance-Textwerke mit ihrem Sohn, dem Schriftsteller Damian James Le Bas. Ihre Werke wurden u.a. auf der Prager Biennale 2005 & 2007, der Biennale von Venedig 2007 & 2017, in die Ausstellung aufgenommen, sowie auf der Gwangju Biennale 2012, der Zacheta National Gallery Of Art 2013, dem MWW Wroclaw Museum für Zeitgenössische Kunst 2014, The Third Edition Of The Project Biennial Of Contemporary Art D-0 Ark Underground Bosnien-Herzegowina 2015, der Off Biennale Budapest und der Goteborg International Biennale For Contemporary Art Extended im selben Jahr. Werke von Delaine Le Bas waren des Weiteren bei den Critical Contemplations Tate Modern zu sehen. Sie ist Kuratorin der First Roma Biennale COME OUT NOW! 2018 und Co-Kuratorin bei 198 Contemporary Arts & Learning London, Großbritannien.

Foto: ©Stephanie Ballantine